Remanufacturing-Experte Borg Automotive optimiert Produktdatenqualität und identifiziert Absatzchancen

Ismaning, 3. August 2020 – TecAlliance, einer der führenden Datenspezialisten für die vernetzte Zusammenarbeit im digitalen Aftermarket, stellt dem freien Kfz-Ersatzteilmarkt (IAM) die Datenmanagementlösung Carsource Catalogue Utility (CCU) zur Verfügung, die Teileinformationen der Fahrzeughersteller (OE Data) und internationale Fahrzeugbestandsdaten (VIO) kombiniert. Borg Automotive nutzt diese Lösung, um das Datenmanagement zu optimieren und einen besseren Überblick über die Marktpotenziale zu erhalten und so das Verkaufspotenzial noch besser auszuschöpfen. Alle produktbezogenen Daten werden nun innerhalb des PIM-Systems verwaltet, wodurch Lücken im Produktangebot in kurzer Zeit geschlossen werden können.

Borg Automotive ist in Europa eines der größten Unternehmen im Bereich der Wiederaufarbeitung von Automobilteilen und vertreibt mehr als zwei Millionen aufbereitete Einheiten pro Jahr. Das dänische Unternehmen bietet ein umfassendes Portfolio von Qualitätsteilen für die meisten modernen Autos und leichten Nutzfahrzeuge und vertreibt diese über Partner in Europa.

Alle Artikel ihrer acht Produktgruppen sind im TecDoc Catalogue gelistet, einem der weltweit führenden Ersatzteilkataloge, und können direkt über die B2B-Plattform Order Manager bestellt werden. „Nahezu alle unsere Kunden, d.h. die Großhändler in Europa, wickeln ihre Geschäfte mit TecAlliance-Lösungen ab. Es war für unser Unternehmen noch nie eine Option, nicht Teil dieses Systems zu sein. Ohne TecAlliance ist es schwierig, im europäischen Aftermarket Fuß zu fassen und Geschäfte zu machen“, erklärt Sten Højland, Einkaufsleiter bei Borg Automotive. Das Unternehmen stützt sich bei der Optimierung seines Produktportfolios und bei der Wettbewerbsanalyse auch auf die von TecAlliance standardisierten Herstellerdaten (OE Data) und Fahrzeugbestandsdaten (VIO – Vehicles in Operation). VIO enthält mehr als eine Milliarde zugelassene Fahrzeuge aus sechs geografischen Regionen mit mehr als 60 Identifizierungsmerkmalen für die Fahrzeuge.

Katalogisierungsaktivitäten optimieren und das volle Potenzial der Portfolio-Analyse nutzen

Ende 2017 war Højland auf der Suche nach einer Lösung für das Product Information Management (PIM). Da sie ihre Produktdaten zweimal eingeben mussten – einmal für den TecDoc Catalogue Katalog und einmal für ihre eigene Website – benötigten sie eine Lösung, die es ihnen ermöglichte, mit nur einem System zu arbeiten, um Inkonsistenzen zu vermeiden und die Datenqualität zu optimieren. Nach einer gründlichen Entscheidungs- und Vorbereitungsphase mit mehreren Workshops und Meetings war Højland davon überzeugt, dass CCU die beste Lösung für Borg Automotive ist. 2018 startete das Implementierungsprojekt 2018.

Die Lösung CCU von TecAlliance ist mehr als ein Datenmanagement-Tool zum Hochladen von Daten in die TecDoc-Datenbank. Internationale Fahrzeugbestandsdaten (VIO-Daten) und OE-Daten sind vollständig in das System integriert. Dadurch kann Borg Automotive seine Daten mit den Daten der Teilehersteller vergleichen, sein Produktportfolio im Vergleich zu Wettbewerbern analysieren und potenzielle Lücken und Absatzpotenziale auf Produktebene identifizieren.

„Einer der größten Vorteile von CCU ist die direkte Verbindung zur TecDoc-Datenbank. Wir müssen unsere Daten nicht mehr zweimal eingeben und pflegen. Alle produktbezogenen Daten werden jetzt in einem einzigen System verwaltet und können sowohl für die TecDoc-Datenbank als auch für unsere eigene Website verwendet werden. Da 98 Prozent unserer Kunden in Europa TecDoc-Daten verwenden, ist es uns sehr wichtig, dass unsere Daten im Katalog optimal dargestellt werden. Die Produktinformationen müssen so umfassend und detailliert wie möglich sein, und unsere Produkte müssen korrekt mit allen passenden Fahrzeugen verknüpft sein“, betont Højland und fasst zusammen: „Wir haben CCU jetzt seit einem Jahr im Einsatz und sind immer noch sehr zufrieden. Alle Mitarbeiter, die mit dem System arbeiten, sind sehr glücklich damit. Sobald es neue Fahrzeuge auf dem Markt gibt, stehen ihnen die Daten vom ersten Tag an zur Verfügung. Sie sehen, welche unserer Produkte dazu passen und können diese anhand der New Product Implementation Number (NPI-Nummer) direkt verknüpfen. Es ist wirklich so, als ob ihnen auf einem Silbertablett alle nötigen Informationen serviert werden, mit denen sie zusätzliche Umsatzchancen generieren können. Außerdem können sie eine Liste mit Lücken erstellen und sehen, wo Verknüpfungen fehlen. Wir müssen unsere Daten immer auf dem neuesten Stand halten und dafür sorgen, dass unser Produktangebot vollständig ist – bei vier bis acht Produktgruppen. CCU macht diese Arbeit so viel einfacher“, erklärt er.

Bilder zum Herunterladen