Auf der Automechanika in Frankfurt präsentierte TecAlliance vom 11. bis 15. September 2018 spannende Highlights für den Automotive Aftermarket. „Mit unseren Neuheiten konzentrieren wir uns noch stärker darauf, die Prozesse von Teileherstellern, Handel und Werkstätten zu optimieren und die Zusammenarbeit untereinander zu stärken“, unterstrich Jürgen Buchert, Geschäftsführer der TecAlliance, auf der Automechanika. „Wir haben den Anspruch, für den Digital Automotive Aftermarket praxisnahe und innovative Lösungen zu entwickeln, die unseren Kunden das tägliche Geschäft erleichtern und mit denen sie sich den Zugang zu neuen Zielgruppen und Märkten erschließen können“, erklärte Jürgen Buchert.

Nachfolgend die wichtigsten Neuheiten für den freien Ersatzteilemarkt und freie Werkstätten im Überblick:

Der neue TecDoc Catalogue

Eine der wichtigsten Innovationen von TecAlliance ist die neue Version des TecDoc Catalogue, einer der umfassendsten und führenden Kfz-Ersatzteilkataloge weltweit. Die neue Version 3.0 ist anwenderfreundlicher gestaltet und intuitiver zu bedienen als bisher und ermöglicht eine genauere und schnellere Suche. Außerdem sind die Wartungs- und Reparaturdaten (RMI) in der neuen Katalog-Version besser integriert und mit den Ersatzteildaten verbunden, so dass die Werkstatt alle benötigten Informationen, wie beispielsweise zu Ein- und Ausbau, Wartungsdaten und vieles mehr, direkt im Zugriff hat.

Der neue Order Manager: integrierte Lösung zum professionellen Management der Auftrags- und
Bestellabwicklung

TecAlliance hat seine Order-to-Invoice-Lösung deutlich weiterentwickelt. Ein zentrales Webportal erlaubt jetzt den Zugriff auf alle TecAlliance-Prozess-Module für die Supply Chain: die Auftragsabwicklung (Order), die elektronische Rechnungsstellung (e-Invoicing), die Garantie- und Retouren-Abwicklung (Returns) sowie den Zugriff auf Artikelinformationen (Collaborative Managed Data). Die wichtigsten Vorteile der integrierten Lösung sind Kostenersparnis und Vereinfachung der Prozesse durch Automatisierung und Digitalisierung.

CCU – leistungsstarkes PIM-Tool für das Ersatzteile-Datenmanagement

In der Industrie können Datenmanager mit dem CCU einfach und komfortabel Artikelinformationen erfassen, pflegen und mit den passenden Fahrzeugdaten verknüpfen. Damit lassen sich die Qualität, Umfang und Präzision der Ersatzteile-Produktinformationen, die z.B. über den TecDoc Catalogue weltweit dem Markt zur Verfügung gestellt werden, einfach und gezielt verbessern. Die CCU verfügt außerdem über verschiedene Exportoptionen für Formate wie z.B. TAF2.4, ACES / PIES oder MAM.

Weitere Informationen zu CCU und unseren weiteren professionellen Datenmanagement-Lösungen finden Sie auf unsere Website.

Kunden und Märkte besser verstehen mit dem Analytics Manager

TecAlliance präsentiert den Prototyp des Analytics Managers: So werden in einer Business Intelligence Lösung erstmalig gezielt Nutzungsdaten des IAM erhoben, ausgewertet und standardisiert bereitgestellt. Teilehersteller und Händler erhalten somit fundierte Informationen über Marktbedürfnisse und können das eigene Portfolio gezielt auf Lücken oder neue Marktpotenziale hin optimieren. Bei der Portfoliooptimierung hilft auch das um neue Features erweiterte Product Management Analytics (PMA), welches die von Teileherstellern gelieferten Daten analysiert und beispielsweise Lücken oder fehlende Verknüpfungen identifiziert.