Schon bei der Erstellung des Kostenvoranschlags können TecRMI-Nutzer jetzt die für eine Reparatur erforderlichen Spezialwerkzeuge abrufen. Dies ist ein weiterer Schritt hin zu einer möglichst umfassenden, automatisierten Kalkulation, die die Grundlage für die betriebswirtschaftlich erfolgreiche Arbeit einer Werkstatt bildet.

Bisher waren die Spezialwerkzeuge in der Reparaturanleitung enthalten und ermöglichten es dem Mechaniker, die benötigten Werkzeuge für die verschiedenen Arbeitsschritte einzusehen. Für die Arbeitsvorbereitung kommt die Information allerdings an dieser Stelle zu spät, da sich das Fahrzeug in der Regel bereits in der Werkstatt befindet. Das TecRMI-Modul TecTIMES greift nun auf eine Datenbank mit den Spezialwerkzeugen pro Reparaturfall zu. So können neben den Richtzeiten mit den Original-Arbeitspositionsnummern für die vorhandenen Reparaturmethoden auch die Original-Spezialwerkzeugnummern des Fahrzeugherstellers angezeigt und bei der Kalkulation berücksichtigt werden.

TecTIMES bildet Ersatzteilpakete, optional nun auch inklusive der Spezialwerkzeuge, damit weder bei der Kalkulation noch bei der Bestellung etwas vergessen wird. Durch die direkte Verknüpfung zu Ersatzteilkatalogen werden automatisch zur jeweiligen Arbeitszeit die richtigen Ersatzteile ausgewählt.  Die TecDoc-Datenbasis wird momentan ebenfalls um Produkte aus den Bereichen Werkstattausrüstung, Werkzeuge & Spezialwerkzeuge und Werkstattbedarf erweitert. Für die Lieferanten steht der neue Produktdatenstandard für Werkstattausrüstung, Werkzeuge und Spezialwerkzeuge bereits zur Verknüpfung bereit und wird zur Automechanika (Version 04/2014) auch in IAM-Katalogen sichtbar. Verknüpft ein Lieferant von Spezialwerkzeugen die Originalersatzteilnummer des Fahrzeugherstellers mit seiner eigenen Produktnummer, kann nach der Erstellung eines Kostenvoranschlages mit TecRMI über die Verknüpfung zum Ersatzteilkatalog direkt das passende Werkzeug ausgewählt werden.