Mehr Transparenz durch bessere Datenqualität

Im vergangenen Jahr haben wir die Data Quality Management (DQM)-Initiative gestartet, um mehr Genauigkeit, Standardisierung und Klarheit in die TecDoc-Daten zu bringen. Im Rahmen der DQM-Initiative haben wir ein deutlich erweitertes Regelwerk und KPIs definiert und umgesetzt. Um den Kundenbedürfnissen besser gerecht zu werden, haben wir die "TecDoc-Qualitätsworkshops" mit Teileherstellern (Datenlieferanten) und Händlern (Datennutzern) organisiert. Die Erkenntnisse aus diesen Treffen dienen als Richtschnur für die weitere Entwicklung der DQM-Initiative.

Wir sprachen mit Benjamin Kleiner - Teamleiter Datenmanagement/Projektleiter PIM & Shop bei der CARAT-Gruppe - der als Vertreter der Handelsseite aktiv an den" TecDoc Quality Workshops" teilnimmt. Herr Kleiner berichtet über seine Ansichten und Erfahrungen mit TecDoc-Datenqualität und der DQM-Initiative.

Wo liegt Ihr Fachwissen?                                                                                                                                  

Unser Schwerpunkt liegt auf dem Pkw- und Nutzfahrzeugsektor. Wir konzentrieren uns auf den B2B-Bereich. Etwa 20 Partner haben aber auch einen zusätzlichen Fachhandelskanal (B2C). In den letzten Jahren haben wir uns gewandelt, um Lösungen für den gesamten Markt anzubieten, indem wir E-Commerce-Produkte für unsere Partner und deren Kunden entwickelt haben.

Im Jahr 2022 haben wir ein Produktinformationsmanagement-System (PIM) eingeführt, das derzeit einen neuen B2B-Shop für Universalteile bedient. Der Fokus liegt immer auf dem Geschäftssegment, obwohl wir auch Lösungen wie "Service als Produkt" schaffen wollen, um unseren Partnern zu ermöglichen, ihren Anteil im B2C-E-Commerce zu erhöhen, um wettbewerbsfähig zu bleiben.

CARAT im IAM: Ihre Kunden und Ihr Angebot?

Unsere direkten Kunden sind unsere Partner-Großhändler. Die Werkstattkunden bedienen wir indirekt über sie. Sowohl Partner als auch Werkstätten können in einem franchiseähnlichen Konzept zentrale Marketingunterstützung und Dienstleistungen erhalten. Wir bieten physische Produkte, Marketing- und Vertriebsdienstleistungen an, verarbeiten Daten für die Nutzung in Webkatalogen und neuerdings auch in Online-Shop-Systemen. Darüber hinaus sind wir dabei, eine Werkstatt-Service-Plattform namens DRIVE MOTIVE aufzubauen, die Autofahrer und freie Werkstätten zusammenbringt und die Werkstätten auf ihrem Weg in die Digitalisierung unterstützt. Unsere "digitale Transformation" ist bereits in vollem Gange, und wir erschließen neue Märkte durch neue Geschäftsaktivitäten.

"Dank der DQM-Initiative und der DQM-Nutzergruppen sind nun mehr Transparenz und detailliertere Informationen verfügbar. Wir sind fest davon überzeugt, dass der kontinuierliche Austausch und die Messung von KPIs ein gemeinsames Wachstum ermöglichen und unseren Partnern und ihren Kunden helfen, heute und morgen die richtigen Entscheidungen zu treffen."

Benjamin Kleiner - Teamleiter Datenmanagement/Projektleiter PIM & Shop bei der CARAT-Gruppe

Was sind die Anforderungen Ihrer Kunden? Wie verändern sie sich?

Rückblickend haben wir uns mehr auf den Großhandel konzentriert. In Anbetracht der sich verändernden Kundendynamik ist es für uns jetzt wichtig, beide Seiten - Großhändler und Werkstätten - zu berücksichtigen, denn nur so können wir Serviceplattformen mit Mehrwert für unsere Partner aufbauen.

Wir wissen, dass B2B seine eigenen komplexen Vertriebsstrukturen hat. Ähnlich wie bei Unternehmen im B2C-Umfeld neigen wir heute jedoch dazu, Werkstätten als Endverbraucher zu betrachten. Die Werkstattmitarbeiter und Kfz-Meister denken und verhalten sich wie Endkunden, wenn sie Teile bestellen. Die Unterscheidung zwischen B2B und B2C verschwindet mehr und mehr, was für uns eine Herausforderung ist.

Dienstleistungen müssen breiter definiert werden, denn es reicht nicht mehr aus, die alte Welt des dreistufigen Vertriebs abzudecken. Die Strategien müssen neu überdacht werden.

Wie stellen Sie die Wettbewerbsfähigkeit im IAM sicher?

Das heutige IAM-Umfeld erfordert nach wie vor wettbewerbsfähige Einkaufskonditionen und Produktverfügbarkeit mit einer zuverlässigen Versorgung mit Teilen. Das war schon immer so, und auch diese Kernkompetenzen werden durch Daten beeinflusst oder durch die Qualität der Daten gesteuert. Darüber hinaus konzentrieren wir uns auf die Neubewertung der Daten, die wir morgen brauchen werden, um neue Absatzmöglichkeiten zu finden, zum Beispiel im E-Commerce. Es sind die "neuen Daten", von denen wir sprechen.

Was ist der Schlüssel zum Erfolg im elektronischen Handel?

Es ist wichtig zu erwähnen, dass nicht die Preise der Schlüssel zum Erfolg im elektronischen Handel sind, sondern Daten und Dienstleistungen. Wir glauben, dass wettbewerbsfähige Preise kurzfristigen Erfolg bringen, aber langfristig sind hervorragende Daten und Dienstleistungen wichtiger. Es geht darum, Produkte zu finden und zu empfehlen.

Auch im B2B-Umfeld muss die Struktur und Konzeption von Online-Shops verbraucherorientiert sein. Es ist eine besondere "Kunst", ein so hohes Maß an Flexibilität, Genauigkeit und Vergleichbarkeit in Form von Transparenz in seinen Daten zu haben, um stets auf das sich verändernde Geschäftsumfeld reagieren zu können.

Mit den großen E-Commerce-Plattformen konkurrieren - ist das im IAM möglich?

Dies ist in der Tat eine brennende Frage für jeden, der im IAM tätig ist. Wettbewerb ist immer gut für den Markt. Je mehr Wettbewerber, desto flexibler können wir agieren und haben mehr Freiheit. Allerdings müssen wir mit den großen Plattformen vorsichtig sein. Der technische Vorsprung, den sie über Jahrzehnte aufgebaut haben, darf nicht so groß werden, dass traditionelle Händler nur noch in Nischen agieren können.

Ich glaube, dass unser Erfolg vor allem auf unserem fundierten Wissen und unserer Marktkenntnis beruht. Wir haben dieses Wissen, aber weniger Technologie als die großen E-Commerce-Plattformen. Deshalb müssen wir Systeme entwickeln, um dieses Wissen optimal zu nutzen und dem Markt zu präsentieren. Obwohl sich der Wettbewerb in den letzten Jahren immer mehr verschärft hat, arbeiten die Handelsgruppen hart und machen enorme Fortschritte. Diejenigen Händler, die über zuverlässige Daten und die besten Systeme verfügen, haben die besten Chancen, in den kommenden Jahren zu überleben.

CARAT arbeitet mit TecDoc zusammen - sagen Sie uns bitte, warum.

Wir sind seit den Anfängen in den 1990er Jahren Kunde von TecDoc. TecDoc ist unser Hauptdatenlieferant für eine breite Palette von Anwendungen, die uns helfen, die Anforderungen unserer Kunden und Partner zu erfüllen.

Der TecDoc-Standard ist unser primäres Werkzeug, um Daten zu erstellen, zu veredeln und weiterzuverarbeiten. Darüber hinaus nutzen wir die Lösungen TecRMI und TecCom: Die TecRMI-Arbeitszeiten helfen den Werkstätten, genaue Angebote zu erstellen. Und TecCom nutzen wir, weil wir einen Großteil unserer Lieferanten über eine einzige Schnittstelle erreichen können, die alle die gleiche Sprache" sprechen. Die standardisierte Nachrichtenqualität ermöglicht es uns, die Prozesse in unserem Lager zu automatisieren und zu beschleunigen.

TecDoc hat die Data Quality Management Initiative (DQM) ins Leben gerufen, um die Datenqualität zu verbessern und die Produktdaten zu standardisieren. Warum ist dies für CARAT wichtig?

Der Datenstandard erleichtert die grenzüberschreitende Zusammenarbeit von Teileherstellern, Großhändlern und Werkstattkunden. Ohne einen einheitlichen Datenstandard ist die rasant wachsende Datenmenge nicht zu bewältigen. Die Qualität leidet erheblich, wenn eine "Multioptionalität" zugelassen wird. Die Daten müssen vollständig, präzise und aktuell sein. Zeit und Qualität sind daher entscheidende Faktoren. Darüber hinaus unterstützt die Standardisierung auch die Datenmodellierung.

Im Rahmen der DQM-Initiative wurden bestimmte Leistungskennzahlen (Key Performance Indicators, KPIs) für Teilehersteller eingeführt, um die Qualität ihrer Produktdaten zu verbessern. Glauben Sie, dass diese KPIs (z. B. Standardisierung von Attributen, weniger Freitext ...) etwas bewirken werden?

Ja, wir glauben, dass diese KPIs einen Unterschied machen werden, vorausgesetzt, es gibt eine Harmonisierung, Konkretisierung und einen besseren Überblick über die Kriterien. Wir sind überzeugt, dass diese Maßnahmen eine bessere Qualität der Daten von Teileherstellern gewährleisten werden.

Wir wissen es zu schätzen, dass Teilehersteller an der Qualität ihrer Daten arbeiten und versuchen, die Zertifizierung als Premier Data Supplier zu erreichen. Wir verfolgen diese Lieferantenbewertungen. In Zukunft werden wir diesem Status noch mehr Aufmerksamkeit widmen und die Bewertungsergebnisse genauer verfolgen.

Derzeit können wir nicht beweisen, dass sich die Bemühungen der Lieferanten auf den Umsatz auswirken. Wir sind optimistisch, dass wir bald die Ergebnisse der Messung und Analyse der Korrelation sehen werden. Wenn die Daten korrekt sind, können die Lieferanten mehr Teile an uns verkaufen.

DQM: Welche Erwartungen haben Sie an diese Initiative?

Wir erwarten, dass die Änderungen im Interesse der Gewerbetreibenden vorgenommen und umgesetzt werden. Wir hoffen auch, dass gerade das Segment der Universalartikel in Zukunft mehr Beachtung finden wird. Neben der Datenqualität und den bereits ergriffenen Maßnahmen sehe ich einen erhöhten Bedarf an der Optimierung der Datenflüsse/Prozesse zu den Handels-IT-Systemen. Großes Potential sehe ich vor allem in den Möglichkeiten und der Flexibilität der TecDoc Web API.

Wie bewerten Sie die Zusammenarbeit mit TecDoc bei den Daten?

Wir haben eine große Veränderung erlebt.

In der Vergangenheit war die Datenqualität in der Branche nicht besonders wichtig. Auch heute noch haben große Hersteller manchmal nicht einmal EAN-Codes für alle ihre Produkte. Das Bewusstsein und die Bereitschaft, die Relevanz der eigenen Daten zu hinterfragen, nehmen jedoch fast täglich zu. Ich denke, dass man dies als Paradigmenwechsel in unserer Branche bezeichnen kann. Das Bewusstsein für Datenqualität muss nun weiter entwickelt und von allen Akteuren effizienter eingesetzt werden.

Heute weiß jeder, wie wichtig Daten sind, und konzentriert sich auf die Datenqualität. Datenfehler können sich hinziehen, was zu Unzufriedenheit und Umsatzeinbußen führt. Es ist wichtig, dass neue Entwicklungen nicht nur die Bedürfnisse der Teileindustrie, sondern auch die des Handels berücksichtigen. Die Teilehersteller müssen an einem Dialog interessiert sein und einen starken Handel unterstützen, um ihre Produkte verkaufen zu können.

Dank der DQM-Initiative und der DQM-Nutzergruppen sind nun mehr Transparenz und detailliertere Informationen verfügbar. Wir sind fest davon überzeugt, dass der kontinuierliche Austausch und die Messung von KPIs ein gemeinsames Wachstum ermöglichen und unseren Partnern und ihren Kunden helfen, heute und morgen die richtigen Entscheidungen zu treffen.

TecAlliance hat seine Bereitschaft gezeigt, sich mit dem Problem der Datenqualität zu befassen, und hat sich verpflichtet, Analysen zu ermöglichen und bereitzustellen. Wir sind überzeugt, dass der neue Dialog und das neue Konzept zu einer Win-Win-Situation führen werden. Als Handelsgruppe werden wir unsere Interessen und Bedürfnisse gegenüber der TecAlliance in Zukunft noch stärker und präziser artikulieren.

Auch wenn die Umsetzung der DQM-Initiative gerade erst begonnen hat, sehen wir bereits sehr gute Ergebnisse aus dem laufenden Dialog und der Kommunikation.

Wir glauben an einen offenen Austausch und den Abbau von Bürokratie. Deshalb sind wir optimistisch, dass wir mit der Verbesserung der Datenqualität im IAM auf dem richtigen Weg sind!

Über CARAT                                                                                                                                                              

CARAT ist eine der größten deutschen Handelsgruppen im freien Kfz-Ersatzteilmarkt. Die CARAT-Gruppe bietet ihren Partnern und Kunden ein Vollsortiment an hochwertigen Produkten in den Bereichen Autoteile (Verschleiß- und Ersatzteile), Diagnosegeräte, Werkzeuge und Werkstattausrüstung. Darüber hinaus bietet die Gruppe eine breite Palette von Dienstleistungen an. Die CARAT konzentriert sich auf mittelständische Unternehmen des Kfz-Teilegroß- und -Einzelhandels des Independent Automotive Aftermarket(IAM).

Zu den Alleinstellungsmerkmalen der CARAT gehört das Zentrallager ad-CARGO in Castrop-Rauxel. Mit mehr als 100.000 vorrätigen Artikeln, darunter ein breites Sortiment an Eigenmarken der Partner, sichert es die Ersatzteilversorgung just in time. Anfang nächsten Jahres wird die CARAT-Gruppe ihr Logistiknetz mit der Eröffnung des ad-CARGO-Regionallagers Süd in Nürnberg weiter ausbauen.