Der freie Kfz-Ersatzteilemarkt in Mexiko wird bis zum Jahr 2020 große Wachstumsraten verzeichnen und bietet Teileherstellern und -händlern sehr gute Entwicklungsperspektiven. Zu diesem Schluss kam Fernando Murguía, Regional Sales Director México bei TecAlliance, am 11. Januar 2018 bei der Mitgliederversammlung der ARIDRA, der nationalen Vereinigung von Herstellern, Importeuren und Händlern von KFZ-Ersatzteilen und -Zubehör in Mexiko.

Aktuell gibt es in Mexiko 29.903.006 Fahrzeuge der Baujahre 1970 bis 2016. Dazu zählen Pkw, SUVs, Minivans, Pick-ups und andere leichte Nutzfahrzeuge sowie 5,8 Millionen aus den USA importierte Gebrauchtfahrzeuge. „70 Prozent des gesamten Fahrzeugbestands in Mexiko wurden zwischen 2000 und 2014 gebaut. Diese Zahl ist für Teilehersteller und -händler besonders interessant, da für diese Fahrzeuge Ersatzteile für Service, Wartung und Instandhaltung benötigt werden“, berichtete Murguía. Für die nächsten Jahre prognostizierte er eine sehr positive Entwicklung des Automotive Aftermarkets in Mexiko: „Wir gehen davon aus, dass der Fahrzeugbestand bis 2020 auf über 36,5 Millionen anwachsen wird – also um mehr als 20 Prozent.“

V.l.n.r.: José de Jesús Calderón Bello, ehemaliger ARIDRA-Präsident, José Luis Muñiz Soler, ehemaliger ARIDRA-Präsident, Fernando Murguía, Regional Sales Director México bei TecAlliance und Alejandro Javier Calderón Bello, amtierender Präsident von ARIDRA.

Daten und Fakten zum mexikanischen Markt

53 Prozent der Fahrzeuge, die aktuell auf Mexikos Straßen zu finden sind, haben ein Schaltgetriebe und 39 Prozent ein Automatikgetriebe. Mehr als 98 Prozent der Fahrzeuge sind mit einem Benzinmotor ausgestattet und weniger als 2 Prozent mit einem Dieselmotor. Es gibt nur 13.623 Fahrzeuge mit einem Hybridantrieb und 9.199 Elektrofahrzeuge.

Prognose bis 2020: Wachstum des Fahrzeugbestand in Mexiko um über 20 Prozent.

Acht Hersteller produzierten 93 Prozent des Fahrzeugbestands in Mexiko.