Die hostettler autotechnik AG hat dank der TecRMI-Integration einen Wettbewerbsvorteil

hostettler autotechnik ag verfügt über ein breites Portfolio an Dienstleistungen. Der Ersatzteil-Lieferservice des Unternehmens versorgt Werkstätten in der ganzen Schweiz mit hochwertigen Autoersatzteilen in Erstausrüsterqualität. hostettler bietet zudem Schulungen an, in denen Fachwissen rund um den Werkstattalltag vermittelt wird. Im Mittelpunkt stehen dabei der h-base Ersatzteilkatalog und die technischen Daten der h-technik. Mit h-technik stellt das Unternehmen den Werkstätten ein Informationssystem zur Verfügung, das sie in die Lage versetzt, Fahrzeuge professionell und nach Herstellervorgaben zu reparieren. Es ist ein effizientes und umfassendes Nachschlagewerk für technische Informationen wie z.B.:

  • Auswahl grafischer Komponenten
  • Normale Arbeitszeiten
  • Wartungspläne und Wartungsintervallanzeigen
  • Test- und Einstellwerte
  • OEM-basierte Informationen über Rückrufe
  • Reparaturanleitung
  • Service-Rundschreiben
  • Interaktive Schaltpläne für ABS, Klimaanlage und Motor

Wir trafen Marcel Stocker, Head of Automotive, zum Interview und sprachen mit ihm über gemeinsame Projekte und Entwicklungen auf dem Schweizer Automotive Aftermarket.

Worum geht es bei h-technik und was macht diese Lösung so intelligent?

Mit h-technik wollen wir technische Informationen, Arbeitswerte und Checklisten direkt in unserem Ersatzteilkatalog anzeigen. Der große Vorteil dieser Lösung ist, dass diese Integration nahtlos funktioniert und der Kunde je nach Bedarf zwischen Fahrzeug, Ersatzteil und Informationen wechseln kann. h-technik ist direkt in den Ersatzteilkatalog integriert. Dieser wiederum bietet zahlreiche Schnittstellen zu Händlerverwaltungssystemen. So können beispielsweise Arbeitswerte aus h-technik direkt in einer Rechnung verarbeitet werden. Mit h-technik wollen wir dem Kunden ein einheitliches Werkzeug für Teile und technische Informationen bieten. Das erleichtert dem Kunden die Arbeit. Der typische h-technik-Anwender ist eine freie Werkstatt oder eine Markenvertretung mit einem hohen Anteil an Fremdmarken. Die Werkstatt sucht nach einer einfachen Lösung, um technische Informationen und Ersatzteile aus einer Hand zu erhalten. Sie muss in der Lage sein, innerhalb kürzester Zeit Arbeiten für verschiedene Fahrzeuge anzubieten, zu planen und durchzuführen. h-technik liefert dafür die Datenbasis.

Wie haben TecAlliance und vor allem TecRMI dazu beigetragen, dass h-technik so erfolgreich ist?

In erster Linie natürlich durch die Qualität der Informationen und die sehr gute Integration in unseren Ersatzteilkatalog. Darüber hinaus unterstützt uns TecAlliance auch bei der Schulung unserer Vertriebsmitarbeiter. Sie erhalten das notwendige Know-how, um den Werkstätten die Effizienz der Prozesse zu erklären. So können wir die Produktivität und die Kundenzufriedenheit steigern. Dank der engen Zusammenarbeit mit TecAlliance und der Schulung des Vertriebsteams konnten wir den Vertrieb von h-technik kontinuierlich steigern - in den letzten zwei Jahren um fast 40%.

Marcel Stocker - Leiter Automotive hostettler autotechnik ag

Warum haben Sie sich für TecRMI entschieden?

Wir haben uns für TecRMI entschieden, zum einen wegen der guten Integration in den Ersatzteilkatalog und zum anderen wegen der Qualität der Daten in Verbindung mit der Verfügbarkeit einer zusätzlichen Hotline, die uns mit einem einzigartigen Service mit allen notwendigen Reparaturinformationen unterstützt.

Alexa, Siri oder Cortana - viele Haushalte nutzen Sprachassistenten. Sie sind auch für viele eine große Hilfe. Ist Sprachsteuerung eine Funktion, die Sie sich für h-technik vorstellen können?

Ich kann mir sehr viel vorstellen. Neben der Spracherkennung sehe ich auch Potenzial bei Chatbots, Bilderkennung und Augmented-Reality-Anwendungen. Wir sind hier sehr offen für neue Lösungen und treiben bestimmte Entwicklungen auch selbst voran.

Vor welchen Herausforderungen stehen Sie speziell auf dem Schweizer Markt? Was sind die Besonderheiten dieses Marktes? Welche Chancen und Risiken gibt es?

Der Schweizer Markt arbeitet mit einer spezifischen Typenscheinnummer zur Identifizierung eines Fahrzeugs. Diese ist vergleichbar mit der deutschen KBA-Nummer. Eine 1:1 Verknüpfung mit dem TecAlliance-Fahrzeugstamm ist nicht immer möglich, was uns vor einige Herausforderungen stellt. Da wir dies aber inzwischen recht gut gelöst haben, können wir dies auch zu unseren Vorteilen zählen. TecAlliance wird die ersten sein, die für uns die Typenscheinnummern mit den TecDoc-Typnummern verknüpfen. Wir müssen also nur noch Spezialfälle selbst bearbeiten und recherchieren.

Wie sieht ein typischer Workshop in der Schweiz aus?

Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sind die Werkstätten in der Schweiz sicherlich kleiner. Freie Werkstätten beschäftigen im Durchschnitt vielleicht 2-3 Personen. Zudem haben wir immer noch eine sehr hohe Dichte an Markenvertretern.

Welche Probleme hat eine Schweizer Werkstatt in ihrem Arbeitsalltag und wie hilft hostettler, diese zu lösen?

In der Schweiz sind die freien Werkstätten mit einem relativ neuen Fuhrpark und einer großen Vielfalt an Marken und Modellen konfrontiert. Da wir in der Schweiz keine einheimische Automobilindustrie haben, haben wir weniger dominante Marken und traditionell einen hohen Anteil an asiatischen und exotischen Fahrzeugen wie US Cars. Wir unterstützen die Werkstätten mit unserem Ersatzteilkatalog, in den die technischen Daten von TecRMI nahtlos integriert sind. Im Falle eines Falles hilft die technische Hotline von TecRMI weiter. Darüber hinaus bieten wir ein breites Spektrum an technischen und kaufmännischen Aus- und Weiterbildungen an.

Wie wird der IAM in der Schweiz in Zukunft aussehen? Und wo sehen Sie die Position von hostettler dort in 5 Jahren?

Marcel Stocker: Wir denken, dass es noch zentraler sein wird, technische Informationen zusammen mit dem Teil zu liefern. Das fängt bei der Diagnose an, geht über die Teileidentifikation bis hin zu Arbeitsanweisungen. Wir wollen diese Informationen zur Verfügung stellen und unsere Kunden mit Konzepten und Lösungen unterstützen. Da TecAlliance die Daten unserer Lieferanten bündelt und technische Fahrzeugdaten aufbereitet, hat sie eine wichtige Schnittstellenfunktion.

Was kommt als nächstes? Wie sehen die zukünftigen Entwicklungen bei hostettler aus?

Marcel Stocker: Um dem Konzept "Teile mit Wissen" gerecht zu werden, investieren wir zum einen stark in den Diagnose- und Know-how-Bereich. Wir bauen Dienstleistungen für unsere Konzeptpartner aus und lancieren auch neue Werkstattkonzepte wie "eGarage", das erste markenübergreifende Konzept für Elektromobilität. Wie auch bei unseren "klassischen" Werkstattkonzepten wie Autofit bieten wir unseren Partnern umfassende Unterstützung in den Bereichen Technik & Know-how, Marketing & Kommunikation und kaufmännische Fragen. Weitere Informationen finden Sie unter: www.egarage.ch.