Unser Team gab bei der Automechanika Riyadh umfassende Einblicke in unsere Lösungen und neuesten Entwicklungen und gewann gleichzeitig spannende Eindrücke von der großen Automotive Aftermarket Community in Saudi-Arabien!

Die führende Fachmesse für den Kfz-Ersatzteilmarkt fand vom 24. bis 26. Februar im Al Faisaliah Hotel statt: der perfekte Ort, um globale Hersteller und Zulieferer zu treffen, wichtige Trends in der gesamten Branche zu erkunden und die neuesten Lösungen für die sich entwickelnden Bedürfnisse des größten Marktes der Region zu finden. Die Aussteller präsentierten mehr als 1000 Produkte für den Kfz-Ersatzteilmarkt, darunter auch Produkte für Personen- und Nutzfahrzeuge. Die Auftaktveranstaltung der Automechanika Riyadh fand 2018 statt und findet zweimal jährlich abwechselnd in den beiden Städten Riad und Jeddah statt.

Wir sind stolz auf die Fortschritte, die wir bisher im Nahen Osten gemacht haben: Unser Büro in Dubai betreut seit mehr als zwei Jahren Kunden aus der gesamten Golfregion, z.B. aus Oman, Saudi-Arabien, Kuwait, den Vereinigten Arabischen Emiraten und dem Iran. Wir  bauen unsere Geschäftsaktivitäten seitdem in allen arabischsprachigen Ländern aus. Ein großer Erfolg: unser TecDoc Catalogue 3.0 ist jetzt in 36 Sprachen verfügbar. Dazu gehört auch Arabisch – ein wichtiger Meilenstein für die weitere Internationalisierung der TecAlliance. Unser Business Development Manager François Ollivier führte interessierten Kunden die neue Version des TecDoc Catalogue und die damit verbundenen Vorteile vor.

Auf der Grundlage von Recherchen von Frost & Sullivan wird der Kfz-Ersatzteilmarkt in den Staaten des Gulf Cooperation Council (einschließlich Bahrain, Kuwait, Oman, Katar, Saudi-Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten) von 2018 bis 2025 voraussichtlich um 6,7 % wachsen und damit einen potenziellen Wert von 8,66 Milliarden US-Dollar aufweisen, was den Teilnehmern der gesamten Wertschöpfungskette bedeutende neue Möglichkeiten eröffnet. Das erwartete Marktwachstum kann auf neue Trends zurückgeführt werden, wie z.B. die steigende Anzahl großer Infrastrukturprojekte, die steigende Zahl weiblicher Fahrer, die Nachfrage nach Ersatzteilen für Fahrzeuganpassungen sowie gemeinsame Mobilitätstrends und neue Fahrzeuge und Produktionsstätten.